Gymnasium Haigerloch

Verlauf:
Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Angebote f├╝r
Ganztagessch├╝ler

aktuelle Liste hier

Anmeldeformular hier

Unser Infoflyer

Download hier (PDF; 4,8 MB)

 



Frankreichaustausch 2018

Am 12.-19.3.2018 besuchten 15 Gastsch├╝ler und Gastsch├╝lerinnen ihre Haigerlocher Austauschpartner aus Klasse 8 am Gymnasium. Neben dem Unterrichtsalltag in Deutschland wurden erlebnisreiche Ausfl├╝ge angeboten, wie der Besuch des Daimlermuseums und der Wilhelma mit anschlie├čendem Stadtbummel in Stuttgart. Au├čerdem stand ein Trip ins Badcap an und eine Stadtrallye in T├╝bingen. Die verantwortlichen Lehrkr├Ąfte Semir Zaiane und Jutta Wolf waren auch dieses Mal wieder sehr gl├╝cklich ├╝ber den nun schon seit 1997 bestehenden ┬áAustausch mit Ch├ótillon-le-Duc. Die franz├Âsischen und deutschen Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen hatten die Woche sichtlich genossen. Am 11.5.-18.5.2018 stand der Gegenbesuch an. Ein Sch├╝lerbericht:

┬áAm 11.5. war es endlich soweit! Wir fuhren nach Chatillon-le-Duc, im franz├Âsischen Departement Doubs. Als wir um die Mittagszeit ankamen, wurden wir sehr freundlich empfangen. Fast die ganze Schule hatte uns schon erwartet.

Als die Gastfamilien uns abholten, konnten wir auch schon ins Wochenende starten. Gl├╝cklicherweise kannten wir uns schon alle, vom Besuch der franz├Âsischen Austauschsch├╝ler im M├Ąrz, was das Wochenende deutlich einfacher machte. Die franz├Âsischen Familien gaben sich gro├če M├╝he, mit uns tolle Ausfl├╝ge und Aktivit├Ąten zu machen. Sie k├╝mmerten sich auch darum, dass immer auch andere Deutsche von uns dabei waren. Das Wochenende ging sehr schnell vorbei, aber wir hatten genug Zeit, um uns einzuleben.

In dieser Woche besichtigten wir den Gouffre de Poudrey, welcher einer der 10 gr├Â├čten Hohlr├Ąume Europas ist. Au├čerdem besichtigten wir ein Museum, um zu sehen, wie die H├Ąuser in dieser Gegend fr├╝her aussahen. Wir besichtigten auch noch eine Schokoladenfabrik, eine K├Ąserei und ein Bienenmuseum, um die Gegend besser kennenzulernen.

Die Schule, bzw. das Schulsystem hat gro├če Unterschiede zu Deutschland. Beispielsweise gibt es f├╝r jedes Fach einen Raum und jeder Lehrer unterrichtet nur ein Schulfach. Au├čerdem wird nach der Grundschule nicht nach schulischer Leistung unterschieden; jeder geht nach der Grundschule auf┬┤s Coll├Ęge. Auch beim Essen gibt es wesentliche Unterschiede: Es wird ohne Teller gefr├╝hst├╝ckt und sie trinken fast nur stilles Wasser. Nach dem Mittag-bzw. Abendessen gibt es ein Dessert oder K├Ąse. Au├čerdem gibt es noch eine 4. Mahlzeit zwischen ca. 16Uhr und 17Uhr, ÔÇ×Le go├╗terÔÇť. Bei dieser Mahlzeit trinkt man meistens Milch und isst Kekse.

Leider ging diese unvergessliche Woche viel zu schnell vorbei, was viele von uns sehr traurig machte, da auch einzelne Freundschaften entstanden sind. Ein Wiedersehen ist jedoch geplant.

Fazit: Der Austausch ist sehr empfehlenswert, weil die im Vordergrund stehenden Sprachkenntnisse gest├Ąrkt werden. Man wird selbstbewusster in der Verwendung der Sprache, jedoch auch selbstbewusster als Person. Man lernt auch eine neue Kultur kennen, was die pers├Ânliche Weiterentwicklung f├Ârdert.

Luisa Krause, Joanna Mindreanu, Klasse 8a